Samstag, 4. Januar 2014

rundum kocht! und ich koche mit ...

Mein Start ins neue Jahr ist bis jetzt sehr gut verlaufen. Die letzten Urlaubstage habe ich faul zu Hause verbracht und neue Rezepte ausprobiert. Es ist so schön, wenn man mittags entspannt kochen und fotografieren kann und nicht abends nach der Arbeit abgehetzt in den Supermarkt rennt. Dort steht man dann vor den Regalen und weiß nicht so recht, was man auf die Schnelle kochen soll. So konnte ich in den vergangenen Tagen entspannt Einkaufen und mit viel Zeit und Ruhe kochen. Hier habe ich mich nun an einem Wirsingstrudel versucht. Er ist schon recht aufwendig in der Zubereitung, aber lecker und innovativ. Wirsing muss nicht immer als Kohlroulade enden oder im Eintopf landen. Er kann auch mediterran und elegant zubereitet, gebacken und serviert werden. 


Zutaten für eine große Auflaufform

200 g Mehl
50 g Hartweizengrieß
2 Eigelb
1 Ei
2 EL Olivenöl
1 Wirsing Kopf (ca. 800g)
100 g Speck, gewürfelt
400 - 500 ml Brühe
wenige Zweige frischen Thymian
1/2 TL Fenchelsaat
250 ml Schlagsahne zum Kochen
Salz, Pfeffer, Muskatnuss


Zunächst muss der Nudelteig für den Strudel hergestellt werden. Dafür das Mehl mit dem Hartweizengrieß mischen. Die beiden Eigelb, mit dem Ei, Olivenöl, einer Prise Salz und 4 EL Wasser hinzugeben und mit der Küchenmaschine (alternativ mit Handmixer und Knethaken) zu einem glatten Teig kneten. Anschließend den Teig in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank für ca. 1 Stunde kalt stellen.


Die äußeren Blättern vom Wirsing entfernen und den Strunk herausschneiden. Anschließend in dünne Streifen schneiden und in einem Sieb waschen. Öl in einer Pfanne erhitzen und den Wirsing anbraten, bis er Farbe nimmt. Die Speckwürfel dazugeben und mit braten. Das Ganze gut salzen und pfeffern (der Nudelteig nimmt naher sehr viel Geschmack weg, daher ordentlich würzen). Mit Brühe ablöschen und Muskat und gestoßener Fenchelsaat vervollkommnen (die Fenchelsaat gebe ich noch mal kurz in den Mörser und mache sie kleiner). Das ganze bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten offen schmoren. Danach die Sahne dazu gießen und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Den Wirsing in ein Sieb geben und den Sud auffangen.


Den Nudelteig auf eine Grieß bestreute Arbeitsfläche legen und sehr dünn ausrollen. Den Wirsing darauf verteilen und einen schmalen Rand frei lassen (ist nachher leichter beim Aufrollen). Anschließend den Teig über den Wirsing zu einer langen Wurst aufrollen.


Die Rolle in 4 cm breite Scheiben schneiden und dicht an dicht in eine ofenfeste Auflaufform legen. Den zuvor aufgefangenen Sud noch mal abschmecken, nachwürzen und über die Nudelrollen gießen. Den Wirsingstrudel im vorgeheizten Backofen bei 200°C im unteren Bereich des Ofens ca. 40 Minuten backen. Das ganze kann man als Beilage zu einem Fleischgericht oder solo mit einer fruchtigen Tomatensoße servieren.


Mit dem Versuch mich in einem Kochbuch zu verewigen, starte ich mit diesem Rezept bei rundum. Bei dem Gewinnspiel musst Du Dein Lieblingsrezept mit  Bildern auf Deinem Blog posten und auf der Seite von rundum verlinken. Näheres dazu hier. Allerdings läuft der Wettbewerb nur noch bis zum 05.01.2014. Daher schwinge Deinen Kochlöffel und schau was Dein Kühlschrank Dir bietet.

Wünsche Dir ein entspanntes Wochenende und liebe Grüße

Babsi

Kommentare:

  1. WOWWWW, also wenn es das nich ins Buch schafft, weiß ich nich... :-))
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. in einem strudel habe ich wirsing noch nie verarbeitet. danke fürs rezept, werde ich ganz bestimmt nachkochen. wunderschöne fotos hast du ebenfalls gemacht, da sage ich nur "guten appetit".
    lg
    http://sunikat.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  3. Ist ja schön, wenn man spontan wegfliegen kann :D Das kann nicht jeder :)
    Budapest ist wirklich eine tolle Stadt :)

    AntwortenLöschen