Sonntag, 19. Januar 2014

Süßes Glück

Sie sind klein, süß und es gibt sie in vielen bunten, verlockenden Farben. Es sind keine Kekse, Cupcakes oder Gugl, nein es sind französische Macarons. Die aufwendige und schwierige Herstellung hatte mich bisher abgeschreckt mich daran zu versuchen. Aber mit Hilfe des Videos von Aurelie Bastian habe ich mich langsam herangetastet. Die erste Vorstoß war OK, die Weiteren wurden immer besser. Sie sind bei weitem noch nicht perfekt aber endlich vorzeigbar. Und auch wenn sie in Form und Optik noch nicht perfekt sind, sind sie geschmacklich empfehlenswert. Die leicht knusprige Schale und der innere, weiche und sanfte Kern machen Mararons so perfekt. Getoppt wird dies durch ihre ausgefallene Optik, hier in einem hellen grün und blau mit leichten Gold Sprenkeln. Das hier verwendete Grundrezept stammt von Aurelie Bastian (siehe Link zu Ihrer Seite)


Zutaten für 1 Portion Macarons

45 g Mandelpuder
75 g Puderzucker
1 Eiweiß (36 gr)
10 g weißen Zucker
Lebensmittelfarbe als Paste (hier von Wilton)

Für die Füllung

50 g Schokolade
12 ml Sahne

Mandelpuder und Puderzucker durch ein feines Sieb streichen (absolut notwendig, damit es keine Klümpchen gibt). Das Eiweiß anschlagen, bis es schaumig ist. 10 gr Zucker dazugeben und weiter schlagen, bis die Masse weiß wird. Bei dem Ei habe ich zu der Größe M gegriffen. Jetzt die Lebensmittelfarbe dazugeben (nur Paste, keine flüssige Farbe, sonst wird das Eiweiß nicht steif) und weiter steif schlagen.



Zu der Eiweißmasse in drei Stufen nach und nach den Mandel-Puderzucker-Puder dazugeben und vorsichtig mit einem Kuchenspatel unterheben (keinen Mixer oder Schneebesen verwenden). Ist das gesamte Puder untergerührt, kann der Teig in einen Spritzbeutel gefüllt werden.



Auf einem Backblech mit Backpapier kleine Kreise (Größe eines 2 Euro Stücks) aufspritzen. Hat der Teig die richtige Konsistenz, verläuft er von selbst zu einem ebenen Kreis. In diesem Fall habe ich die Macaron noch mit ein wenig Goldpuder bestäubt.



Den Backofen bei 140°C vorheizen. Bei mir funktioniert Backen besser als Umluft, aber dazu gibt es unterschiedliche Erfahrungen von diversen Bloggern. Die aufgespritzten Macaron ca. 15-20 Minuten antrocknen lassen (nicht länger). In dieser Zeit bilden die Taler eine leichte Haut und trocknen an. Dies ist sehr wichtig, damit die Macarons beim Backen nicht reißen. Die Macarons für 12-14 Minuten im Ofen backen.


Nach dem Backen die Macaron mit dem Backpapier auf eine kühle Fläche ziehen, vorsichtig vom Backpapier lösen und weiter auskühlen lassen. Für die Füllung die Sahne kurz in der Mikrowelle oder auf dem Herd erwärmen, nicht kochen. Anschließend die gehackte oder klein gebrochene Schokolade dazugeben und rühren. Dabei entsteht eine dickflüssige Ganache, die sich gut mit einem Teelöffel auf die Macaron auftragen lässt. Vorher die Macaron Hälften  nach Form und Größe zuordnen und mit der Ganache zusammen setzen. Die fertigen Macarons habe ich dann zum Auskühlen in einer geschlossenen Plastikbox in den Kühlschrank gestellt.


Was mich an Macarons so fasziniert ist, das man tatsächlich nur wenige Zutaten benötigt, um etwas so schönes und besonderes herzustellen. Vor allem kann man seiner Kreativität freien Raum lassen und viele Variationen herstellen, wenn man das Grundrezept beachtet. Nachdem ich nun Feuer und Flamme dafür bin, werden die nächsten Versuche nicht lange auf sich warten lassen.

Und wie stehst Du zu Macarons? Auf Kriegsfuß oder offen für Experimente und Versuche?

Liebe Grüße
Babsi

Kommentare:

  1. Bist DU wahnsinnig... Macarons?? Das ist mein absolutes " Ich hab Angst es zu probieren" Trauma :-))
    Toll, sind sie geworden und die Farben sind oberhammer!!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen super lecker aus.
    Als ich das letzte mal Macarons gemacht habe, war die Farbe leider nicht so schön kräftig, wie bei dir.

    Liebe Grüße ♥
    http://bright-blush.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen wunderschön aus! Wirklich wundervoll und so niedlich! Die Farben sind ganz nach meinem Geschmack :) xx

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen wirklich super aus! :) Ahja und toller Header!!

    LG Anna
    http://annaley5.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. schöner blog!
    sieht echt lecker aus und die Bilder sind auch super!
    grüsse von
    http://diybybluebondibeach.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Wow, die sehen toll aus!!
    Überhaupt deine ganzen Rezepte! Ich wünschte ich könnte so gut kochen und dann auch noch so schöne Fotos davon machen!!

    Xoxo Cent4urThoughts

    AntwortenLöschen