Samstag, 28. März 2015

Suppenkultur auf türkische Art


Die Arabische Küche ist ganz nach meinem Geschmack! Duftende Gewürze und Kräuter, Hülsenfrüchte und Couscous, die angenehme Schärfe in vielen Gerichten sowie die Vielfalt der Zutaten, begeistern mich immer wieder. Perfekt vereint, findet man die Zutaten in der türkischen Linsensuppe. Sie ist ein fleischloses und veganes Gericht und besticht durch ihre unzähligen Variationen. Ob traditionell oder exotisch mit Kokosmilch und verschiedenen Gewürzen, kann die Linsensuppe unterschiedlich zubereitet werden.

Die türkische Linsensuppe ist gesund und reich an Ballaststoffen, Eiweiß, Mineralien und Vitaminen. Fein püriert hat sie eine samtige Textur und besteht vor allem aus aromatischen Wurzelgemüse und farbenfrohen Linsen. Sie wird oft als Vorspeise gereicht, kann aber locker als Hauptgericht mithalten.


Zutaten für 4 Personen:

200 g rote Linsen
150 g geschälte Zwiebeln
150 g geschälte Kartoffeln
150 g geschälte Karotten
1-3 Zitronen
1,5 Liter Gemüsebrühe
 Chiliflocken (wer es etwas schärfer mag)

1 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
1 EL gehackte Pfefferminze
1 EL gehackten Koriander


Die Linsen in einem Sieb unter laufendem Wasser kurz waschen und abtropfen lassen. Das Wurzelgemüse fein hacken und mit den Linsen in einen großen Topf geben. Kurz anschwitzen und mit 1,5 Liter Brühe aufgießen. Die Suppe abgedeckt mit einem Deckel für 20 Minuten köcheln lassen (bitte dabei bleiben, da die Linsen schnell schäumen und die Suppe zum Überkochen neigt). Anschließend mit einem Pürierstab gut pürieren und mit Salz, Pfeffer und dem Saft einer Zitronen abschmecken. Wer mehr Säure bevorzugt, gibt noch Zitronensaft und für Schärfe, Chiliflocken hinzu. Ist die Suppe zu dickflüssig, ein wenig Wasser hinzufügen

In einer Pfanne Olivenöl und Tomatenmark erhitzen und leicht anrösten. Jeweils 1 Esslöffel gehackte Pfefferminze und Koriander dazugeben und unterrühren. Das angeschwitzte Tomatenmark in die Linsensuppe geben und gut verrühren. Dazu serviere ich frisches Fladenbrot und Zitrone.


Und warum ist die Säure in der Linsensuppe so wichtig? In der deutschen Linsensuppe verwendet man meist Essig, in der orientalischen Suppe Zitronensaft. Sie machen die Linsen bekömmlicher und geben durch die Säure einen frischen Geschmack an die Suppe ab. Eine ausgewogene Säure zu den Linsen, verleihen der Suppe einen vorzüglichen und eigenen Geschmack, der aus ihr etwas Besonderes macht.

Wünsche Dir ein entspanntes Wochenende und liebe Grüße

Babsi



Kommentare:

  1. mein Soulfood, ich liebe es!!
    Tolle Bilder...

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Babsi,
    ich danke dir für diesen tollen Rezept Tipp. Ich werde es gleich heute nachkochen.

    Wundervolle Bilder !
    Lg Sid

    AntwortenLöschen